GermanFrench
Slider

Die Partner

Die 12 Projektpartner

aus der Großregion

12 Partner aus Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Belgien, die alle über ein großes Know-How in den Bereichen Existenzgründung, Technologietransfer und Unternehmensnachfolge verfügen, haben sich zusammengeschlossen, um einen Rahmen zu schaffen, in dem grenzüberschreitende Unternehmensgründung und Vernetzung nachhaltig ermöglicht wird.

Diese Zusammenarbeit wird von der Abteilung Forschung und Wissenstransfer der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) koordiniert.

Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Großregion | Saarland

Schwerpunkte im Projekt

Als federführender Partner koordiniert die htw saar die allgemeine Durchführung des Projekts. Sie ist auch erster Ansprechpartner im Bereich der Projektkommunikation und leitet die Aktion „Gründungswettbewerbe“.

Die htw saar ist eine forschungsstarke anwendungsorientierte Hochschule mit einem starken regionalen Bezug in Studium, Lehre, Weiterbildung, Forschung sowie Wissens- und Technologietransfer.

Sie ist in vier Fakultäten gegliedert: Architektur und Bauingenieurwesen, Ingenieur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Fächerübergreifende Zusammenarbeit und ein hohes Engagement, sowohl in der Lehre als auch in der Forschung, zeichnen die Hochschule aus. Eine Besonderheit ist das DFHI/ISFATES mit seinem grenzüberschreitenden vollintegrierten und breit gefächerten Angebot.

Die Flexibilität der Gesamtstruktur, eine offene Lehr- und Lernkultur und die Verankerung in der Region sind weitere Stärken der htw saar. Zusammen mit ihrem Technologietransferinstitut FITT für die Unternehmen und Institutionen in der Region ist sie die erste Ansprechpartnerin im Bereich Forschung und Entwicklung.


Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes
Abteilung für Forschung und Wissenstransfer
Goebenstraße 40
D - 66117 Saarbrücken
www.htwsaar.de

Malika Picart: Projektkoordinatorin
malika.picart[at]htwsaar.de
+49 681 58 67 99 099

Joana Meier: Finanzverwaltung
joana.meier[at]htwsaar.de
+49 681 58 67 99 110

EUROKEY
Software GmbH

Großregion | Saarland

Schwerpunkte im Projekt

Die EUROKEY Software GmbH ist für die Entwicklung der Interaktiven Lern- und Kommunikationsplattform im Projekt PUSH.GR verantwortlich. Da­rüber hinaus hat EUROKEY die Projektwebseite konzipiert und erstellt.

Wir von der EUROKEY Software GmbH verstehen uns als Software-Manufaktur mit dem Anspruch, unseren Kunden hochwertige und maßgeschneiderte Software-Lösungen für ihren individuellen Anwendungsbereich zu fertigen. Unsere Kernkompetenzen sind die Ent­wick­lung von Software und die Einführung neuer Technologien.

Die Schwerpunkte unserer Arbeit liegen in den Bereichen

  • Entwicklung browserbasierter Anwendungen
  • Entwicklung mobiler Lösungen
  • Umsetzung von Schnittstellenlösungen
  • App-Entwicklung
  • F&E-Schwerpunkte: eLearning, Gamifikation, Augmented Reality, digitale Gebäudemodelle (BIM), Location Based Services, Sprachsteuerung

Unsere Kunden sind mittelständische Unternehmen, Systemhäuser, Ministerien und Verwaltungen, Vereine und Verbände sowie Städte, Landkreise und Regionen.


EUROKEY Software GmbH
Fischbachstr. 86
D - 66125 Saarbrücken
www.eurokey.de

Julia Hoffmann
j.hoffmann[at]eurokey.de
+49 6897 790 890

CREACTION
INTERNATIONAL

Großregion | Wallonie

Schwerpunkte im Projekt

Im Rahmen der Maßnahme "Grenzüberschreitende Vermittlung und Kooperationen“ wird CREACTION zweimal im Jahr eine grenzüberschreitende Immersionssitzung "Space Creativity Centre" bei ESA/ESEC Redu organisieren. Ziel ist es, die Wertschöpfung der Produkte/Prozesse (Kreativität, Validierung und Konzeptualisierung) der ausgewählten Startups zu erhöhen.

Die CREACTION-Gruppe ist ein Ingenieurbüro, das sich der industriellen Innovation und insbesondere der Integration von Raumfahrt und innovativer Technologie im nicht-Weltraum-Industriesektor widmet. Der Hauptsitz befindet sich seit 1993 im Großherzogtum Luxemburg. CREACTION hat seine Erfahrung in der Großregion aber auch europaweit entwickelt. Der ursprüngliche Ansatz von CREACTION besteht darin, vier Managementbereiche (Marketing, Technik, Finanzen und IPR) in der gleichen Zeitentwicklung für den innovativen Erfolg zu berücksichtigen.

CREACTION BELGIUM konzentriert seine Aktivitäten von der ersten Phase seiner Projekte bis zur industriellen Einführung mit originellen Tools und Methoden, die die Markteinführung beschleunigen. Da die wissenschaftlichen und sehr innovativen Themen der Kunden komplex und schwer zu lösen sind, wird das Arbeitsteam von CREACTION jährlich an die verschiedenen Missionen und Aufträge angepasst. Die Personalressourcen belaufen sich auf 200 Experten in der Großregion.


Hauptsitz:
Rue de Virton Nr. 7
B - 6747 Saint-Léger

Betriebszentrale:
Place de l'Esa 1
B - 6890 REDU (LIBIN)

Maria Radulovic
maria.radulovic[at]creaction-int.eu
+352 427 721

Jean-Paul Henry
jp.henry[at]creaction-int.eu
+352 621 145748

Grand E-nov

Großregion | Lothringen

Schwerpunkte im Projekt

Grand-e-nov ist hauptsächlich in der Maßnahme „Matchmaking Startups, Scaleups und KMU“ beteiligt.

Anfang 2018 gründeten die Vertreter der Région Grand Est und der Handelskammer Grand Est zusammen mit allen Innovationsträgern die neue Agentur Grand E-nov.
Diese Agentur unterstützt Unternehmen, ob groß oder klein, Erst-Innovatoren oder reife, bei all ihren Innovationsprojekten. Als erstes Glied in der Kette der Unterstützung für die Gebiete ermöglicht es eine koordinierte und einzigartige Reaktion auf Unternehmen in der Région Grand Est.

Grand E-nov ist in 5 Hauptbereichen tätig: Innovationsmanagement, digitale Transformation & Zukunftsindustrie, Innovationsfinanzierung, Startups-Beschleunigung, sowie der Unterstützung von territorialen Innovationsprojekten.
Das Unterstützungsangebot ist in 4 Achsen strukturiert:

  • Unterstützung unserer Kunden und Partner: Analyse, Beratung, Empfehlungen, Erstellung von Finanzierungsunterlagen, Informationsforschung, Projektmanagement,
  • Orientierung der Kunden und Partner im Ökosystem, um ihr Handeln zu erleichtern: Experten identifizieren, sie verbinden, Aktionen erleichtern,
  • Einbeziehung und Verbesserung des Innovationsökosystems in der Région Grand Est: Universitäten, Forschungszentren, Wettbewerbscluster, technologische Ressourcenzentren, Inkubatoren
  • Ausbildung von Talenten: Schulungen zu qualitativen und referenzierten Innovationen

Grand-E-nov
7 avenue de Blida
F - 57000 Metz
www.grandenov.fr

Bertrand Simon
Leiter des Bereichs Innovationsmanagement
Hauptansprechpartner PUSH.GR
+33 6 37 46 22 11
b.simon[at]grandenov.fr

Alice Gilbert
Scal'E-nov-Beschleuniger im Grand E-nov
+33 7 72 55 50 59
a.gilbert[at]grandenov.fr

Hochschule Trier

Großregion | Rheinland-Pfalz

Schwerpunkte im Projekt

Die Hochschule Trier leitet im Projekt PUSH.GR mit dem Fachbereich Wirtschaft und dem Fachbereich Umweltwirtschaft/-recht die Aktion „Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen“ und mit dem Gründungsbüro unterstützt sie im Bereich Beratung, Förderung und Vernetzung. Dies beinhaltet folgende Schwerpunkte:

  • Wissenschaftlicher Vergleich der nationalstaatlichen rechtlichen Rahmenbedingungen für Unternehmensgründungen und –nachfolge
  • Wissenschaftlicher Vergleich der unterschiedlichen steuerrechtlichen Rahmenbedingungen für Unternehmensgründungen und –nachfolge in der Großregion (Einkommens-, Erbschafts-, Schenkungsbesteuerung)
  • Information der Beratungsinstitutionen für Unternehmensgründungen und –nachfolge in der Großregion
  • Zuverlässige Beratung und Förderung von grenzüberschreitenden Unternehmensprojekten
  • Grenzüberschreitende Vernetzung von Unternehmen und Beratungsinstitutionen

Mit rund 7.400 Studierenden ist die Hochschule Trier die zweitgrößte Hochschule für angewandte Wissenschaften in Rheinland-Pfalz. Eine starke Anwendungs- und Praxisorientierung, innovative Lehrformen sowie die intensive Verbindung von Lehre und Forschung zeichnen das Studium bei uns aus.

Auf drei Campus bietet die Hochschule Trier ein vielfältiges Studienangebot und Forschungskompetenzen in den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, Bauingenieurwesen, Gebäude- und Versorgungstechnik, Lebensmitteltechnologie, Informatik, Games, Therapiewissenschaften, Wirtschaft, Recht, Umwelt, Architektur und Gestaltung.

Die geografische Lage im südwestlichen Dreiländereck Deutschlands schafft mit internationalen Angeboten und vielfältigen Beschäftigungsmöglichkeiten in Luxemburg, Frankreich und Belgien ideale Voraussetzungen für Studium und Beruf.


Hochschule Trier (Hauptcampus)
Schneidershof
D - 54293 Trier

Umwelt-Campus Birkenfeld
Campusallee
D - 55768 Hoppstädten-Weiersbach

Prof. Dr. Tina Hubert
T.Hubert[at]hochschule-trier.de
+49 651 8103-206

Prof. Dr. Kathrin Nitschmann
k.nitschmann[at]umwelt-campus.de
+49 6782 17-1823

Dietmar Bier
d.bier[at]hochschule-trier.de
+49 651 81 03 598

ISEETECH

Großregion | Lothringen

Schwerpunkte im Projekt

ISEETECH begleitet die Maßnahme „Matchmaking Startups, Scaleups und KMU“ und unterstützt junge Unternehmen in der Großregion bei der Kontaktaufnahme zu Forschungseinrichtungen in Lothringen. Damit kann die Innovationsfähigkeit der Unternehmen gefördert werden.

ISEETECH wurde 2007 als ein Verein gegründet, dessen Hauptsitz sich in Metz befindet.
Ziel des Vereins ist es, die höheren Bildungseinrichtungen in dem Département Moselle zusammenzubringen, um Unternehmen in ihrem Innovationsprozess zu unterstützen.

ISEETECH zählt zu seinen Mitgliedern öffentliche Einrichtungen (Région Grand Est, Conseil Départemental de la Moselle), die Universität Lothringen, Ingenieurschulen, Transferzentren und Akteure aus der Wirtschaftswelt (Unternehmerverbände, Business-Clubs…). All diese Mitglieder tragen zur Förderung einer markt- und anwendungsorientierten Forschungspolitik bei.

Die Haupttätigkeitsfelder von ISEETECH sind:

  • Technologieplattformen für Forschung, Entwicklung und Innovation für 8 500 000 €
  • Der "Projektausschuss", der KMU und KMI ermöglicht, bei ihren Innovationsprojekten unterstützt zu werden, ca. 50 Projekte pro Jahr
  • Durchführung von grenzüberschreitenden Projekten mit INTERREG VA Großregion, finanziert von der Europäischen Union (EFRE), wie MobiPro.GR, PRODPILOT, PUSH.GR und BRIDGE.
  • Gesundheit mit dem Institut für Autonomie

ISEETECH unterstützt junge Unternehmen in der Großregion bei der Kontaktaufnahme zu Forschungseinrichtungen in Lothringen. Damit kann die Innovationsfähigkeit der Unternehmen gefördert werden.


ISEETECH
Europlaza 1 Bâtiment B
1, rue Claude Chappe
Metz Technopole

Pascal FAUST Direktor (FR / ENG)
pascal.faust[at]moselle.fr
+33 387 375840

Didier HELD Projektmitarbeiter (FR / DE)
didier.held[at]moselle.fr
+33 672 732250

INTERFACES EURODEV CENTER

Großregion | Lothringen

Schwerpunkte im Projekt

Das Gründungszentrum INTERFACES EURODEV CENTER leitet die Maßnahme "Grenzüberschreitende Vermittlung und Kooperationen“. Diese hat zum Ziel:

  • Die Erleichterung des Zugangs zum benachbarten Markt für Startups, Scaleups und KMU (Vernetzung, Business Datings, Niederlassung…);
  • Die Sensibilisierung der Studenten für Unternehmertum und das Kennenlernen der Besonderheiten eines anderen Landes.

Das Gründerzentrum EURODEV CENTER bietet umfangreiche Beratungs-, Betreuungs- und Unterbringungsleistungen für junge Unternehmen an, die ein industrieorientiertes, innovatives Vorhaben verfolgen, bzw. Dienstleistungen mit hohem Mehrwert vermarkten wollen. Instrument für die wirtschaftliche Entwicklung, das von INTERFACES im Auftrag der Stadtgemeinde Forbach Porte de France geleitet wird.

Das EURODEV CENTER bietet auch:

  • moderne Räumlichkeiten (Büros und Werkhallen), alle gesichert und mit Highspeed-Internet ausgestattet;
  • gemeinsame Services und Infrastruktur (Empfang, Sekretariat, Besprechungsraum, Post, Küchenzeile usw.);
  • etwa fünfzehn Wirtschafsveranstaltungen pro Jahr;
  • die Herstellung von Kontakten zu öffentlichen und privaten Partnern, die für die Entwicklung junger Unternehmen nützlich sind;
  • Zugang zum nationalen Netzwerk der INTERFACES-Standorte ( www.interfaces-fr.com ) in Frankreich.

Das EURODEV CENTER ist konsequent auf den internationalen Markt ausgerichtet:

  • ein dreisprachiges Animations- und Support-Team;
  • spezifische grenzüberschreitende Kommunikation (Broschüren, Websites, Newsletter, soziale Netzwerke usw.);
  • enge Beziehungen zu den wirtschaftlichen, finanziellen, universitären und wissenschaftlichen Akteuren in der Großregion.

Gründerzentrum INTERFACES EURODEV CENTER
Eurozone de Forbach Nord
4 rue Jules Verne
F - 57600 Forbach
www.gruenderzentrum-forbach.com

Laurent Damiani
Laurent.Damiani[at]interfaces-fr.com
Tel. : +33 9 70 20 00 50

LIÈGE université

Großregion | Wallonie

Schwerpunkte im Projekt

Die Unternehmens-Schnittstelle Interface der Universität Lüttich wird die Ökosysteme der Großregion kartographieren, um den Austausch von bewährten Praktiken und die Gründung innovativer Unternehmen zu fördern. Sie wird auch einen Leitfaden über bewährte Praktiken für Unternehmer entwickeln.

Die Unternehmen-Schnittstelle Interface der Universität Lüttich hat als Hauptaufgabe, die Ergebnisse der universitären Forschung durch den Transfer von Technologie und Wissen an Unternehmen auf den Markt zu bringen. Insbesondere die Gründung von Spin-off-Unternehmen ist ein wichtiges Ziel, das in dem renommierten Ökosystem zur Förderung ihrer Entwicklung und ihres Wachstums und der großen Zahl erfolgreicher Unternehmensgründungen verankert ist.

Die zweite Aufgabe der Schnittstelle Interface besteht auch darin, Innovationen innerhalb der Universität und des Universitätsklinikums Lüttich sowie im gesamten lokalen und regionalen Wirtschaftsgefüge zu fördern. Zu diesem Zweck entwickelt Interface spezifische Methoden und Partnerschaften, um den Weg zwischen akademischer Forschung und der Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft zu verkürzen und die Kreativität zu fördern.

Diese Mission im Dienste der Regionalentwicklung hat dazu geführt, dass sich Interface seit mehr als 30 Jahren aktiv als Partner und/oder Koordinator in mehreren INTERREG A, B & C Projekten sowie in anderen nationalen oder europäischen Programmen engagiert.


Interface Entreprises
Arlon Campus Environnement
Avenue de Longwy 185
B - 6700 Arlon

Astrid Marlière
a.marliere[at]uliege.be
+32 63 230 980

TU KAISERSLAUTERN

Großregion | Rheinland-Pfalz

Schwerpunkte im Projekt

Die TU Kaiserslautern wird eine unternehmerische Erwerbsbiografie im grenzüberschreitenden Kontext der Großregion erstellen, damit Studierende und Hochschulabsolventen für die Existenzgründung als Karriereoption sensibilisiert werden.

Die Technische Universität Kaiserslautern ist die einzige technisch-naturwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. In PUSH.GR aktive Einrichtungen sind das Gründungsbüro TU&HS Kaiserslautern und der Lehrstuhl Entrepreneurship.

Als gemeinsame Einrichtung der Technischen Universität und der Hochschule Kaiserslautern bietet das Gründungsbüro allen Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Gründerinnen und Gründern, Alumni und Forschungsinstituten umfassende Unterstützung in der Vorgründungsphase.

Die Lehre am Lehrstuhl Entrepreneurship zielt darauf ab, unternehmerische Entscheidungsfindungen zu unterstützen und unternehmerische Fähigkeiten unter den Studierenden zu entwickeln. Unsere Forschung deckt eine Vielzahl von Themen ab, fokussiert sich jedoch auf die Strategien, Prozesse und Wertschöpfung von Unternehmern, kleinen Technologieunternehmen sowie kleinen bis mittleren Unternehmen (KMU).


TU Kaiserslautern
Gottlieb-Daimler-Straße 47
D - 67663 Kaiserslautern
www.uni-kl.de

Bernhard Lorig
lorig[at]gruendungsbuero.info
+49 631 205 2833

technoport

Großregion | Luxembourg

Schwerpunkte im Projekt

Zugang zu grenzüberschreitenden Finanzierungsmöglichkeiten, Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen Unterstützungsstrukturen, Kontaktaufnahme zwischen Unternehmen in der Großregion und Unterstützung der Unternehmensgründung.

Technoport unterstützt die Gründung und Entwicklung innovativer und technologieorientierter Unternehmen in Luxemburg, darunter Start-ups, Spin-offs und F&E-Zentren ausländischer Unternehmen.

Die Struktur bietet drei Inkubations- und Beschleunigungsprogramme zur Unterstützung von Unternehmern während des gesamten Lebenszyklus ihres Unternehmens, von der ersten Idee über die Finanzierung bis hin zur internationalen Expansion. Der Fokus liegt auf der Vernetzung des Unternehmens und dem Zugang zu Technologie- und Geschäftspartnern, die das Wachstum unterstützen können.

Technoport hat bisher mehr als 150 Unternehmen in verschiedenen Technologiebereichen gegründet und ist Mitglied mehrerer europäischer, amerikanischer, asiatischer und afrikanischer Netzwerke für Unternehmensgründung und -entwicklung. Die Organisation ist Partner in zahlreichen Forschungsprojekten und Programmen zur Förderung von Innovation. Das Unternehmen unterhält privilegierte Partnerschaften mit Universitäten, Kompetenzzentren und großen internationalen Unternehmen wie Neobuild, Paul Wurth, Vodafone, Post Capital, Enovos, der Banque Internationale in Luxembourg, Agile Partner und der Banque et Caisse d'Epargne Luxembourg.


Technoport SA
9, avenue des Hauts-Fourneaux;
L - 4362 Esch-sur-Alzette
www.technoport.lu

Catherine Delevoye
catherine.delevoye[at]technoport.lu
+ 352 54 55 80 457

Universität des Saarlandes

Großregion | Saarland

Schwerpunkte im Projekt

Die Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT) der Universität des Saarlandes betreut die Maßnahme „Matchmaking Startups, Scaleups und KMU“. Zielgruppe sind die bereits etablierten Unternehmen der Großregion, die durch verschiedene Veranstaltungsformate in der Großregion mit den Start- und Scaleups vernetzt werden sollen. Die Entwicklung und Wahrnehmung einer gemeinsamen Strategie zur Internationalisierung in der Großregion steht dabei im Mittelpunkt und soll die Zusammenarbeit langfristig stärken.

Von der Idee über die Entwicklung und Anwendung zum Markt

Die Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes (KWT) ist zentraler Ansprechpartner für den Technologietransfer an der Universität des Saarlandes.
Als im Dezember 1995 das Starterzentrum auf dem Campus der Universität des Saarlandes eingerichtet wurde, war dies ein absolutes Novum in Deutschland. In den Folgejahren hat die KWT kontinuierlich ein Unterstützungs- und Qualifizierungsangebot für potenzielle Gründer/innen in allen Phasen der Gründung auf- und ausgebaut. Im Jahr 2013 wurde sie zur EXIST-Gründerhochschule ernannt.

Heute können interessierte Studierende und Wissenschaftler/innen neben Büro- und Laborräumen für Start-ups auch Eignungstests sowie Qualifizierungs- und Trainingsmöglichkeiten nutzen. Besonders aussichtsreichen Gründungsideen wird im Rahmen des Saarland Accelerators durch individuelles professionelles Coaching schnell und gezielt zu einem erfolgreichen Markteintritt verholfen. Nach einer Umfrage des Stifterverbandes gehört die Saar-Universität mit ihrem umfassenden Angebot zur Gründungsförderung zu den Top 10 der großen deutschen Hochschulen in diesem Bereich.


Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes (KWT)
Universität des Saarlandes
Campus Saarbrücken
Starterzentrum, Gebäude A1 1
D - 66123 Saarbrücken
https://www.kwt-uni-saarland.de

Berit Greulich: Projektkoordinatorin
berit.greulich[at]uni-saarland.de
+49 681 302 712 82

Jens Krück: Abteilungsleiter
jens.krueck[at]uni-saarland.de
+49 681 302 3548

Universität Trier

Großregion | Rheinland-Pfalz

Schwerpunkte im Projekt

Die Universität Trier ist durch ihr Gründungsbüro in PUSH.GR beteiligt. Mit dem Gründungsbüro unterstützt sie im Bereich Beratung, Förderung und Vernetzung. Dies beinhaltet folgende Schwerpunkte:

  • Zuverlässige Beratung und Förderung von grenzüberschreitenden Unternehmensprojekten
  • Grenzüberschreitende Vernetzung von Unternehmen und Beratungsinstitutionen

Die Universität Trier ist durch ihr Gründungsbüro in PUSH.GR beteiligt. Das Gründungsbüro Trier ist eine gemeinsame Einrichtung von Universität Trier und Hochschule Trier, die allen Studierenden, Wissenschaftlern und Alumni als Ansprechpartner zum Thema akademische Gründung zur Seite steht. Bei einer akademischen Gründung basiert das Gründungsvorhaben auf Erkenntnissen und Fähigkeiten, die im Rahmen eines Studiums oder einer wissenschaftlichen Tätigkeit an einer Universität oder Hochschule erworben wurden. Mit seinem hochschulübergreifenden Informations- und Begleitungsangebot möchte das Gründungsbüro dazu beitragen, die Entscheidungsgrundlagen für oder gegen eine Existenzgründung zu verbessern und deren Erfolgsaussichten zu erhöhen. Des Weiteren berät und unterstützt das Gründungsbüro Trier potentielle Gründer auch hinsichtlich spezieller Förderprogramme, wie bspw. dem EXIST-Gründerstipendium.


Universität Trier
Universitätsring 15
54296 Trier
www.uni-trier.de

Stephan Seeling
Im Treff 23
54296 Trier
+49 651 201 3059
seeling[at]gruenden-trier.de

Walter Diegel
Universitätsring 15
54296 Trier
+49 651 201 3277
diegel[at]uni-trier.de

Unterstützt werden sie dabei von den folgenden strategischen Partnern

CFALOR – Deutsch-Französisches Zentrum Lothringen

Chambre de Commerce et d’Industrie du Luxembourg belge

Chambre de commerce Luxembourg

Conservatoire des arts et métiers en Grand Est

FITT gGmbH

Hochschule Kaiserslautern

IHK Saarland

Lorraine Inside

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes

Semia

Sparkasse Saarbrücken

Universität der Großregion

Wirtschaftsjunioren Saarland e. V.